Live-Meldungen und Berichte von Pantaenius Rund Skagen

01. Juni 2012

Hier geht es zum Tracking der Pantaenius Rund Skagen

Ergebnisse gibt es hier

02.06. Kohfahl siegt berechnet mit “Tramontane”: Die nur knapp über 9 Meter lange Yacht “Tramontane” vom Typ Nicholson 31 siegt nach Berechnung bei Deutschlands härtester Regatta, dem Pantaenius Rund Skagen Rennen. Lesen Sie hier den ganzen Artikel

02.06. In 63 Stunden von Helgoland nach Skagen: Die ersten Yachten sind bei der Pantaenius Rund Skagen Regatta nach über 63 Stunden Segeln ins Ziel vor Kiel gekommen. Lesen Sie hier den ganzen Artikel

01.06. Größte Yacht als erste im Ziel: Die ersten Yachten sind bei der Pantaenius Rund Skagen Regatta nach über 63 Stunden Segeln ins Ziel vor Kiel gekommen. Lesen Sie hier den ganzen Artikel

01.06. 14 Sieger, 14 gaben auf: Die ersten Yachten sind bei der Pantaenius Rund Skagen Regatta nach über 63 Stunden Segeln ins Ziel vor Kiel gekommen. Lesen Sie hier den ganzen Artikel

01.06. Großes Finale für die Kleinen: Wer zuletzt lacht: Nicht die schnellsten, sondern die kleinsten Boote triumphierten auf der Langstrecke Pantaenius Rund Skagen. Lesen Sie hier den ganzen Artikel

31.05. Pantaenius Rund Skagen 2012 - Line Honours für SEB: Um 08:26:19 Uhr ging die Rostocker VOR 60 SEB als erste Yacht über die Linie in Strande. Gratulation an die Crew und Skipper Martin Buck. Lesen Sie hier den ganzen Artikel

31.05. "Bob in die Bahn": Am Abend hatte der Volvo 60 “SEB” noch Probleme mit der Lichtmaschine gemeldet und der Crew jede Menge Schlaf geraubt. Lesen Sie hier den ganzen Artikel

31.05. Pantaenius Rund Skagen 2012 - die Plätze werden vergeben: So sah es noch auf Helgoland aus, als SHAKTI sich vorbereitete. Dann kam die dicke Faust in den ersten 24 Stunden der Regatta, dann wieder Flaute. Lesen Sie hier den ganzen Artikel

31.5. 19.58 Uhr, Meldung von PETER VON SEESTERMÜHE: Gerade, um 19:51 Uhr passieren wir die Große Belt Brücke. Es trennen uns nur noch 60sm vom Ziel. Zum Frühstück könnten wir da sein. Entspurtliche Grüße, Die Petercrew

Die Petercrew 

31.5. 18.56 Uhr, Meldung von VETO: Schnon knapp 550sm gesegelt und noch nicht mal Langeland gerundet. Dreht der Wind nicht noch, steht noch ein Kreuzgang nach Kiel an. Wasser geht zur Neige, Mannschaft holt Schlafdefizit auf. Unsere Senioren an Bord stehen den Jüngeren in nichts nach und haben die Crew bereichert. Jetzt Endspurt. Grüße von Bord der VETO.

31.5. 18.55 Uhr, Meldung von AKKA: Um 03Uhr32, 17 Skagen tonne gerundet. Jetzt Ebeltoft querab, Crew munter. 

31.5. 13.23 Uhr, Meldung von CHOSI VI: Die letzte Nacht war mächtig sportlich und nass von vorn, hat Spaß gemacht. Nun feine Brise und angenehme Wellen... Katja zaubert gerade ihr berühmtes in Whisky gebratenes Rinderfilet, worauf sich schon alle sehr freuen :-)

31.5. 13.17 Uhr, Meldung von RÖDE ORM:

Nun haben wir die Skagentonne.
Die Halbzeit ist nun endlich da,
die ganze Mannschaft schreit Hurra.
Das iPad lutscht den Akku leer,
und auch im Kühlschrank ist nichts mehr.
Das Gläser uns zerbrochen sind,
und auch die Lichtmaschine spinnt,
das unsere Kloschüssel jetzt wackelt,
und auch die Ruderkette zappelt,
egal das ist doch Kinderkram,
der neue Kurs, Kurs Süd liegt an.
Den Faden ab beißt keine Maus,
jetzt holen wir den Rum uns raus!

Ahoi von Röde Orm 

31.5. 10.09 Uhr, Meldung von PETER VON SEESTERMÜHE: Kurz nach Mitternacht gingen wir nach zäher Flautensegelei endlich um Skagen. Fast augenblicklich setzte ein schöner Westwind ein mit dem wir jetzt it flotter Fahrt gen Kiel reisen.  Unser Ziel, morgen Frühstück in Kiel... Die Petercrew

Kurz nach Mitternacht gingen wir nach zäher Flautensegelei endlich um Skagen. Fast augenblicklich setzte ein schöner Westwind ein mit dem wir jetzt it flotter Fahrt gen Kiel reisen. Unser Ziel, morgen Frühstück in Kiel... Die Petercrew

31.5. 08.30 Uhr, Meldung von VETO: Sägens Flaute war eine Geduldsprüfung, das ganze Feld von hinten war wieder herangekommen und Neustart angesagt. Versuchen uns abzusetzen in der Nacht, Konkurrenz ist sehr stark. Mannschaft ist wohlauf und motiviert. Erste Meldungen über Havarien und Aufgaben von anderen Teilnehmern treffen ein, schade, dass so viele Probleme haben. VETO 

31.5. 00.51 Uhr, Meldung von AURELIA: Hallo liebe Pantaenius Mitarbeiter, endlich haben auch wir (AURELIA GER 5936) Skagens Rev um 22.09 UTC am 30.05 umrundet. Der Livetracker, sowie die ganze Regatta sind für uns, die das erste Mal dabei sind, super und eine tolle Erfahrung mehr. Vielen Dank Ihnen allen, besonders Harald Baum!! Der Rum schmeckt spitze! Liebe Grüße Jens Gottschalk

30.5. 22.02 Uhr, Meldung von WAPPEN VON BREMEN: An Bord alles ok. Segeln endlich wieder mit gutem Wind nach langen flauen Stunden. Haben gerade Skagen Reede passiert. Wappen von Bremen

30.5. 20.39 Uhr, Meldung von CHOSI VI: Skagentonne am frühen Abend gerundet. Bei wenig Wind gegen den Strom angekämpft. Nun geht's mit guter Geschwindigkeit gen Süden. Nach der Tonnenrundung haben wir Nicole's Geburtstag mit Kaffee und Kuchen nachgefeiert - gestern war uns allen (inklusive Geburtstagskind) einfach nicht danach... Mal sehen, was uns diese Nacht bringt - wir hoffen auf weiterhin schönes Segeln. 

30.5. 19.13 Uhr, Meldung von LALUMA: Die Laluma musste nach Komplettausfall der Bordelektrik (und also Fehlen u.a. der Positionslampen) und Seekrankheit von drei Crewmitgliedern um 20:40 UTC das Rennen abbrechen. Die Nacht über haben wir beigedreht und sind mit Sonnenaufgang nach Thyboren eingelaufen. An Bord sind alle wieder wohlauf. Hilmer Goedeking

30.5. 18.55 Uhr, Meldung von AKKA: Die erste Nacht entwickelte sich für 2/3 mehr Nahrungsabgabe als -aufnahme. Viele Segelwechse. Mehr Wind als beim letzten Mal. Aber regelmässige Wachen und Mahlzeiten jetzt unter Spi bei sehr wenig Wind. Sind munter and do our very best.

30.5. 17.04 Uhr, Meldung von PETER VON SEESTERMÜHE: Flautencappuccino im berüchtigten Skagerrak... Das Peterteam

Flautencappuccino im berüchtigten Skagerrak... Das Peterteam

30.5. 16:54 Uhr, Meldung von LEU: An Bord alles in Ordnung, Stimmung gut und kämpferisch. Sturmnacht ohne größere Probleme - außer ein paar Seekranken - mit 1 Reff und Code4 überstanden. Schnelle Reise nach Skagen und jetzt uaf der S-Bahn nach Strande. Mit Seglergruss... Die LEU Crew

30.5. 15:09 Uhr, Meldung von CHOSI VI: Die erste Nacht haben wir überstanden - leider hatten wir gut mit der Seekrankheit zu tun... fiese Wellen und der Wind! Gestern Nachmittag wurde es wieder besser, die Stimmung ging wieder nach oben. Zur Erholung eine ruhige Nacht mit Segelwechsel. Heute beste Stimmung an Bord: Sonne, laue Brise und der Spi stieg auch schon... Nach einem köstlichem Mittagsessen (Sherryhuhn mit Gemüsereis) herrscht hier tiefste Zufriedenheit. Bei leichtem Wind nehmen wir nun Kurs auf die Skagentonne. 

30.5. 13:30 Uhr, Meldung von VETO: Topfschlagen 30sm vor Skagen beginnt. Nach Starkwindkreuz und Sturmböen vor Thyboroen eine neue Herausforderung. An Bord alles wohlauf. Grüße von der VETO

30.5. Rund Skagen wird seinem Ruf als härteste deutsche Offshore Regatta gerecht Hier gehts zum Artikel

30.5. Es weht gar fürchterlich - Live Bericht von der führenden SEB
Was für eine Nacht! Und was für ein Tag! Es wehte gar füchterlich und das auch noch von vorn. Hier gehts zum Artikel

30.5. Wassereinbruch und Seekrankheit
Die ersten Yachten haben Skagen gerundet, das Gros des Feldes segelt in der Jammerbucht. Schadensbilanz der ersten Nacht liegt vor. Hier gehts zum Artikel

29.5. Ruppige Nacht auf der Nordsee
Die traditionsreiche Wettfahrt Pantaenius Rund Skagen hat die ersten Ausfälle nach einer Nacht in ruppiger See zu verzeichnen. Hier gehts zum Artikel

29.5. Wind und Welle fordern Tribut beim Pantaenius Rund Skagen
Starker Wind und hohe Welle sorgen bei der Langstreckenregatta der Nordseewoche, dem Pantaenius Rund Skagen Rennen von Helgoland nach Kiel, für erste Ausfälle. Hier gehts zum Artikel

29.5. Pantaenius Rund Skagen Teilnehmer segeln ins Starkwindfeld – bis zu 5 Meter hohe Wellen
Am Pfingstmontag startet alle zwei Jahre zum Abschluss der Nordseewoche die Langstreckenregatta Pantaenius Rund Skagen. Hier gehts zum Artikel

29.5. 23.30 Uhr, Meldung von RED: Im Skagerrak. Dieses Gewässer ist nicht umsonst ein Mythos. Es atmet wie ein Stück Ozean, es kann furchtbar grausam sein - oder auch wudnerschön friedlich wie heute Nacht. Endlich unter Spi, gleiten mit neun bis elf Knoten, das Schiff ist fast schwerelos. Nichts geht über Class40 segeln... Naja, fast nichts. Wir geniessen den Abend und hoffen, dass uns morgen nicht zu viel Flaute heimsucht. Gute Nacht von RED.

29.5. 23.20 Uhr, Meldung von PETER VON SEESTERMÜHE: Das Horns Rev hat es uns dieses Mal nicht leicht gemacht. Durch unsere bekannt mässigen Kreuzeigenschaften bereits am hinteren Ende der Flotte, mussten Dienstag früh drehen und der SY Elch zur Seite stehen. Ihr Maydayruf erreichte uns bei NW7 und 3 m See gegen 04.15 Uhr. Mit Wassereinbruch im Kielbereich und befürchtetem Kielverlust lief Elch Richtugn List ab. Gegen 05.00 hr haben wir Sichtkontakt und begleiten den Elch Richtung List auf Sylt bis wir vom Zollkreuzer Borkum abgelöst werden. Als wir wieder mit kleinen Segeln gen Norden kreuzen sehen wir am Horizont den Rettungskreuzer Minden kommen. So kamen wir etwas später zum HornsRev, welches mühsam bei leichten Winden und alter Dünung umkreuzt werden wollte. Nun meint es die Nordsee wieder gut mit uns und wir laufen mit guter Fahrt die jütländische Küste entlang. Von unseren Mitstreitern allerdings nichts zu sehen. Viele Grüße Christoph von Reibnitz und die Petercrew

29.5. 20.15 Uhr, Meldung von KOHINOOR: An Bord geht es gut. Schnelle Luft hat unsere 3 zerpilzt so dass wir ein wenig mit dem Stag Segel gekreuzt haben. Sehr langsam und ohne Höhe, aber auch sehr gemütlich. Jetzt haben wir die zwei oben und marschieren wieder

29.5. 18.50 Uhr, Meldung von JUWEL: Nach stürmischer Nacht mit teils Böen bis 8 bft bekommt die Mannschaft in der Namittagssonne das zurück, was sie zuvor den Fischen gegeben hat.

29.5. 18.00 Uhr, Meldung von NATASCHA: Das Holzschiff NATASCHA hat aufgegeben- Schiff ist über Wasserlinie ausgetrocknet. Fockfall gebrochen, dann beim Abfallen Patenthalse gefahren und beim Ablaufen brach Großschotwagen aus der Schiene. Keine Verletzen!

29.5. 16.30 Uhr, Meldung von Bord der SEB: Stehen 12nm vor hanstholm, kreuzen im frischen Wind... Wir haben die Nacht ohne Schäden bei Crew und Schiff gut überstanden.

29.5. 14.45 Uhr, Nachricht von DER ELCH: Jan-Gerd Kroeger: Das Schiff ist nun verladen und wird per Yachttransport zur Reparatur gebracht. Alles super gelaufen, vom Timing etc. Wir warten jetzt auf unser Taxi… hm ja, schon aergerlich, abbrechen zu müssen. Aber es haette alles noch viel viel schlimmer kommen können! Alle Manoever und Hilfsaktionen haben hervorragend geklappt. Wind war insgesamt auch ok, nur die tiefen Loecher haben uns zugesetzt.

29.5. 13.06 Uhr, Nachricht von RED: Wann bricht so ein Schiff eigentlich auseinander? Wie hoch fliegen wir eigentlich, wenn wir von einem Wellenkamm abheben? Und warum gibt´s eigentlich kein Haribo gegen Seekrankheit? Das waren die Fragen der Nacht. Wir sind froh, dass es offenbar keine ernsthaften Havarien auf anderen Schiffen gegeben hat. Nun scheint die Sonne wieder, wir lecken unsere Wunden und ein paar hundert Meter in Lee, hinter den Dünen, liegen all die Ferienhäuser mit festen Tischen, gemütlichen Sofas, Sauna etc. Schade, dass wir nicht anlegen können. Grüße an alle von der RED

29.5. Nachricht von DER ELCH: Tim Kröger mit seinem Bruder Jan-Gerd und den beiden Neffen in Seenot. Um 3:45 Uhr bemerkte der Skipper der DER ELCH einen Wassereinbruch. Der Regattaprofi Tim Kröger berichtet, was sich an Bord zugetragen hat: „Wir hoben die Bodenbretter an und sahen einen Riss in der Kielstruktur! Sofort versuchten wir, dagegen anzulenzen und konnten so den Wassereinbruch unter Kontrolle halten. Wir zogen die Reißleine, setzten einen Notruf ab und machten die Rettungsinsel klar. Kurz darauf kam uns die PETER VON SEESTERMÜHE zu Hilfe. Alles vorbildlich! Auch der Zollkreuzer BORKUM begleitete uns und übergab uns dem Seenotkreuzer MINDEN, der uns nach Romo brachte. Die ganze Zeit über erschwerte die sehr nervige Welle unser Ablaufen. Die Crew ist wohlauf, es war zu keinem Zeitpunkt Hektik oder Panik an Bord. Sicherlich auch dank der professionellen Helfer!

29.5. RUBIX trocknet an Land


28.5. Nordseewoche: Pantaenius Rund Skagen Teilnehmer segeln ins Starkwindfeld - bis zu 5 Meter hohe Wellen erwartet. Hier gehts zum Artikel

25.5. Hightech-Yachten und Hochleistungssport: 78. Nordseewoche mit Deutscher Meisterschaft im Hochsee-Segeln. Hier gehts zum Artikel 

FOTOS VON DER PANTAENIUS RUND SKAGEN in der Fotostrecke